HomeSitemap
Nächste Veranstaltungen
19.01.2019 - 20.01.2019
Juniorenhallenturnier
Home
News
Verein
Mannschaften
Team Seetal
Dachblitz 11er
Spielbetrieb
Sponsoring
Bildgalerie
Download
IFV-FCH Spiele_Resultate
Besucher
Heute       72
Diesen Monat       3996
Gesamt       750364
Matchbericht Luzerner SC – FC Hochdorf Drucken E-Mail
Montag, 01. Oktober 2018

Hochdorf bestätigt im Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus Luzern die gute Form und bleibt weiterhin unbesiegt in fremdem Spielstätten. Gegen Die Stadtluzerner gewann man verdient mit 2:0.

match_scluzern.jpg

(Foto R. Bissig) 

Die Vorzeichen standen gut für die Seetaler. Drei Siege in Serie und eine neu entdeckte Stärke bei Auswärtsspielen speiste die Mannschaft mit Selbstvertrauen. Dementsprechend mutig und engagiert trat das junge Team auf. Mit einem Durchschnittsalter von gerade mal 21 Jahren gehörte die Startelf zur jüngsten der Liga, zeigte aber gleich zu was sie im Stande ist. Auf dem sehr gut bespielbaren Untergrund hinter der Swissporarena trumpfte Hochdorf mit seinem konsequenten Passspiel auf. Mit vielen direkten Pässen verlagerte man immer wieder das Spiel und zwang so den Gegner zu Laufarbeit. Die erste Chance entsprang dann allerdings einem Standard. Nach einem guten Freistoss von Loshaj schraubte sich Dos Santos im Sechzehner hoch und setzte den Ball nur wenige Zentimeter neben den Pfosten. Auch Luzerns erste Chance hatte ihren Ursprung aus einem stehenden Ball heraus. Nach einem Eckball kam ein Spieler zwar zum Abschluss, gefährlich wurde es jedoch nicht. Grundsätzlich hatte FCH-Goalie Feer nicht viel zu tun in der ersten Halbzeit. Luzern hatte zwar oft vielversprechende Situationen, fanden aber kein Mittel gegen Hochdorfs gut formierte Hintermannschaft. Die nächste Chance entstand dem Spielgeschehen entsprechend aus dem Spiel heraus. Dos Santos und Ates spielten mit einem Doppelpass Luzerns Verteidigung aus, sodass Ates alleine vor Torwart Spahiu auftauchte. Er scheiterte mit seinem Abschluss jedoch am Schlussmann. 
Der Zwischenstand änderte sich bis zur Pause zwar nicht mehr, trotzdem war es eine sehr unterhaltsame erste Hälfte. Eine erste Hälfte, die sich spielerisch und technisch auf einem guten Level abspielte. 

Nach dem Seitenwechsel hatte Hochdorf eine kurze Schwächephase. Zu passiv agierte der Gast im Aufbauspiel und überliess LSC kurzerhand das Spieldiktat. Dies dauerte dann aber auch nur bis zur 55. Minute. Buchers Flanke von links fand in der Mitte Dos Santos, der mit dem Kopf sein erstes Pflichtspieltor für die blau-weissen markierte. Auch nach dem Führungstreffer standen die Seetaler weiterhin hoch und attackierten die Luzerner früh in der eigenen Platzhälfte. So wurde es nur einmal gefährlich vor dem Hochdorfer Tor in der zweiten Halbzeit. Feer war allerdings zur Stelle und wahrte seine weisse Weste. In der 73. Minute war es Weibel, der nach einer Flanke von Bundi mit seiner Direktabnahme aus fünf Metern die beruhigende zwei-Tore-Führung herstellte. Doch auch nach diesem Treffer liessen sich die Gäste nicht vom Resultat blenden und hielten weiter fest an ihrem Spielplan. Kurz vor Ende hatte Wicki noch die Chance, den Sack endgültig zuzumachen. Nach einem Konter wurde er alleine vor Spahiu angespielt. Sein Abschluss wurde jedoch von Luzerns Hintermann gut pariert. 
So blieb es schlussendlich beim verdienten 2:0 für die Seetaler. Es war die beste Leistung, die Hochdorf in dieser Saison zeigte und man darf gespannt auf die kommenden Partien blicken. Mit Obergeissenstein (Samstag, 18 Uhr) wartet ein weiteres Spitzenteam auf die Truppe von Moos/Suter. Dass diese Partie ebenfalls auswärts stattfindet, muss nicht mal zwingend ein Nachteil für den FCH sein. 


Telegramm:
Hubelmatt. – 150 Zuschauer. – SR Monteiro.
Luzerner SC – FC Hochdorf 0-2 (0-0)
Tore: 55. Dos Santos 0-1, 73. Weibel 0-2.
Hochdorf: Feer; Villiger, Williner, Loshaj, Bucher; Kündig (Wildisen), Weibel, Wicki, Bundi (76. Kathriner); Ates (88. Coletti); Dos Santos (72. Gashi). 
Hochdorf ohne: Fankhauser, Gehrig, Süess (alle 2. Mannschaft), Vrazic, Gerber, Haldi (alle verletzt), Schumacher (abwesend)