HomeSitemap
Sie sind hier: Home arrow News arrow Der hochverdiente erste Saisonsieg
Home
News
Verein
Mannschaften
Team Seetal
Dachblitz 11er
Spielbetrieb
Sponsoring
Bildgalerie
Download
IFV-FCH Spiele_Resultate
Besucher
Heute       5
Diesen Monat       7922
Gesamt       631634
Der hochverdiente erste Saisonsieg Drucken E-Mail
Montag, 22. September 2014

remo_meyer_kopfball.jpg

(Archivfoto)

Mit 3:2 besiegte der FC Hochdorf im innerkantonalen Derby den FC Gunzwil und verdiente sich den ersten Dreier mit einer über weite Strecken überzeugenden Leistung. Dennoch gab man in der Schlussphase einen 3-Tore-Vorsprung beinahe noch aus der Hand.

Die Erleichterung war zu greifen. Der FCH fuhr mit dem 3:2-Triumph im Luzerner Derby gegen Gunzwil den ersten Vollerfolg der Saison und unter Neutrainer Remo Meyer ein. Hochverdient war der Sieg allemal, doch mit zwei späten Gegentreffern brachte man sich beinahe selbst noch um die verdienten Lorbeeren. Sascha Imholz und Marco Rogger konnten aber lediglich noch auf 3:2 verkürzen (77./94.). Beide trafen per Kopf und nach einer Standardsituation. Dennoch war es zu wenig was der Gast auf der Arena am Freitagabend zeigte, um die Seetaler um den verdienten Lohn zu bringen.

Die Partie begann umkämpft, wobei der Gastgeber, der bis anhin noch sieglos von der unteren Tabellenregion grüsste, die technisch feinere Klinge führte. Taktisch hervorragend eingestellt, wusste die Meyer-Elf die spielstarke Gunzwiler Mannschaft in Schach zu halten und musste den Gästen keine einzige nennenswerte Torgelegenheit im ersten Umgang zugestehen. Hochdorf hingegen nahm das Spieldiktat in die Hand, überbrückte das Mittelfeld rasch und brachte die indisponierte FCG-Hintermannschaft ein ums andere Mal arg in Bedrängnis. So scheiterte Pedrin Helfenstein nach knapp fünf Minuten und einer sehenswerten Hereingabe Alois Buchelis aber mehr an sich selbst als am gegnerischen Hüter und schob das Leder aus kurzer Distanz am Tor vorbei. Auch Miro Schenk, alleine vor Gunzwil-Keeper Tom Lüthi, konnte denselbigen nicht überwinden oder das Nervenkostüm des Hochdorfer Anhangs beruhigen. Trotz der prekären tabellarischen Situation geriet die Mannschaft von Spielertrainer Remo Meyer dennoch nicht in Hektik und hielt auch in der Folge die Federführung der Partie fest in Händen. Belohnt werden sollte die ansprechende Leistung der Hochdorfer aber erst nach knapp einer halben Stunde. Nach einem perfekt getimten Corner von Sandro Zimmermann verlängerte Remo Meyer per Kopf ins Netz der Gäste und erzielte das längst überfällige 1:0 (32.). Und keine 120 Sekunden später zappelte das Spielgerät erneut im Tor der Gäste. Als Torschütze feiern lassen durfte sich Kim Marolf, nachdem er den Ball von Lukas Jost, der alleine auf weiter Flur uneigennützig ablegte, punktgenau serviert bekam. Der FC Hochdorf lag nun 2:0 vorne, spielte sein Pensum unaufgeregt herunter und musste sich lediglich vorwerfen lassen, die offenstehende Gäste-Defensive nicht konsequenter bestraft zu haben.

Im zweiten Umgang flachte das Niveau der Partie merklich ab, was vor allem an den Hausherren lag, die nun grosse Teile des Spielfeldes dem Gegner kampflos übergab. Das starke Offensivpressing der ersten Hälfte konnte nicht mehr mit derselben Präsenz aufgezogen werden, weshalb Gunzwil nun auch Torchancen verzeichnen konnte. Aber Samuel Nurmi scheiterte kurz nach Wiederanpfiff mit einem Heber alleine vor Patrick Schmidt am Torhüter (47.). Ansonsten blieb das gut harmonierende Innenverteidigerduo Meyer und Helfenstein grösstenteils Herr jeglicher Lagen. Und nachdem Miro Schenk eine Unachtsamkeit der Gunzwiler Hintermannschaft ausnutzte, den Ball dem letzten Verteidiger abluchste und vor Lüthi eiskalt zum 3:0 einschob (63.), schien das Spiel gelaufen; zumal der FC Gunzwil nicht den Anschein machte noch reagieren zu können. Doch die phlegmatische Spielweise der Hausherren im zweiten Umgang sollte noch mit zwei Anschlusstreffern bestraft werden. Den ersten Saisonsieg der Hochdorfer Mannschaft konnten diese Gegentreffer aber nicht mehr verhindern.

Der FC Hochdorf setzte sich gegen Gunzwil verdientermassen durch, wobei man es verpasste den 3-Tore-Vorsprung bis zum Schlusspfiff konsequent zu konservieren. Eine ansprechende Leistung aus den ersten 70 Minuten reichte demnach, um den Gegner mit 3:2 zu schlagen. Somit wurde gegen einen direkten Ligarivalen im Derby gewonnen, was dem FCH für das kommende, eminent wichtige Spiel gegen Malters Selbstvertrauen geben dürfte. Gegen den direkten Tabellennachbarn aus Malters wird vor allem eine Leistung wie die aus der ersten Halbzeit gegen Gunzwil wohl ebenfalls zu Freuden Anlass geben dürfen.

Telegramm:

FC Hochdorf – FC Gunzwil 3:2 (2:0)

Arena. – 320 Zuschauer. – SR: Graf. – Tore: 32. Meyer 1:0. 34. Marolf 2:0. 63. Schenk 3:0. 77. Imholz 3:1. 94. Rogger 3:2.

FC Hochdorf: Schmidt; Bucheli, Meyer, Helfenstein, Vrazic; Jost (69. Kryeziu), Fankhauser (46. Alves), Schenk (80. Bajrami), Schumacher, Zimmermann; Marolf.

FC Gunzwil: Lüthi; Furrer A., Meier, Mertenat, Rogger; Nurmi M., Fleischli Thimo (78. Dominé), Imholz, Nurmi S. (66. Ramundo); Fleischli Till, Furrer P.

Bemerkungen: 46. Fankhauser verletzt ausgeschieden. Hochdorf ohne Haldi, von Ah (beide abwesend) und Rigon (verletzt).