HomeSitemap
Sie sind hier: Home arrow News arrow Die Hochdorfer Fehlstarter
Home
News
Verein
Mannschaften
Team Seetal
Dachblitz 11er
Spielbetrieb
Sponsoring
Bildgalerie
Download
IFV-FCH Spiele_Resultate
Besucher
Heute       52
Diesen Monat       6587
Gesamt       630299
Die Hochdorfer Fehlstarter Drucken E-Mail
Montag, 08. September 2014

fch_goldau_archiv_13.jpg

Bereits zum fünften Mal in Serie gerieten die Hochdorfer mit mindestens 1:0 in Rückstand. Zum wiederholten Male passierte das schon in den Startminuten.

Gegen Goldau war es sogar noch verheerender als in den vergangenen Partien. Denn praktisch vom Anpfiff weg lagen die Seetaler bereits mit 2:0 hinten. In der 2. und in der 3. Minute trafen die Tierpärkler mitten ins Hochdorfer Herz und raubten ihnen jegliche Hoffnung auf Besserung der gegenwärtigen tabellarischen Position. Dennoch liess sich der FCH zu keiner Zeit der Partie hängen, kämpfte sich zurück und scheiterte lediglich an der eigenen Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse. Der FC Hochdorf verlor auch gegen den SC Goldau und konnte erst zwei Punkte aus den Auftaktpartien erringen. Gegen die Schwyzer wurde der Endstand bereits nach drei Minuten Spielzeit hergestellt. Die eklatanten Startschwierigkeiten fanden also auch in Goldau ihre Fortsetzung.

Ob es Schlafmützigkeit ist, ob es der mangelnden Aggressivität zu Spielbeginn geschuldet ist oder ob es der nötigen Cleverness mangelt; der FC Hochdorf hat ein Startproblem. Nach dem schnellen Rückstand im Tessin vor Wochenfrist, als es vier Minuten dauerte bis die Meyer-Elf bereits einem Rückstand hinterherhechelte, fingen sich die Gäste in Goldau nach drei Minuten bereits zwei Gegentreffer. Nach einem Eckball und einer Billardähnlichen Ballstafette per Kopf im Hochdorfer Sechzehner, konnte Zeno Huser dem Ball schliesslich den entscheidenden Richtungswechsel ins Tor der Gäste geben (2.). Nicht eine Zeigerumdrehung später wurde der FCH ein zweites Mal kalt geduscht, als erneut der Gastgeber-Captain Huser vor dem Hochdorfer Gehäuse für Unruhe sorgte, das Spielgerät punktgenau auf Sandro Marini servierte und dieser sich nicht zweimal bitten liess und das Leder per Direktabnahme herrlich ins lange Eck spedierte.

Doch komplett als Zaunengast für die Vorstellung des neuen Goldauer Logos degradieren wollten sich die Seetaler Gäste dann dennoch nicht. In der Folge fand die Mannschaft von Spielertrainer Remo Meyer immer besser ins Spiel und konnte sich eigene Gelegenheiten erarbeiten. Nach knapp zehn Minuten war es dann Kim Marolf, der eine flache Hereingabe des agilen Roger Haldi aber nur an die Stange setzen konnte, und dabei die beste dieser Möglichkeiten ausliess. Ansonsten war das Spiel geprägt von zahlreichen Ungenauigkeiten im Passspiel, hüben wie drüben, wobei Hochdorf viele Abspielfehler im Aufbauspiel bekundete, wobei die Goldauer in den darauffolgenden aussichtsreichen Gegenstössen dieselben zu beklagen hatten. Wären solche Gegenstösse geschickter zu Ende gespielt worden, hätten die Gastgeber die Partie bereits in der ersten Hälfte entscheiden können.

So blieb die minimale Hoffnung auf ein Hochdorfer Zurückkommen. Doch nach Wiederanpfiff, agierte der FCH wieder phlegmatisch, ja gar schlafmützig. Liridon Simoni scheiterte jedoch allein vor FCH-Keeper Patrick Schmidt und konnte die Gäste nicht postwendend dafür bestrafen (51.). Nach der obligatorischen Anlaufschwierigkeit fand sich die Meyer-Elf nun wieder besser im Spiel zurecht und kontrollierte Ball und Gegner. Die ganz grossen Torgelegenheiten blieben aber weitestgehend aus. Der eingewechselte Emrah Bajrami vergab eine der guten aber spärlichen Möglichkeiten, als er das Leder aus gut 18 Metern am Tor vorbeidrosch. Sich gegen die drohende Niederlage stemmend versuchte der Gast aus dem Seetal nochmals alles, doch Zählbares resultierte nicht mehr. Der SC Goldau konservierte seine Führung geschickt und lief kaum mal Gefahr noch Punkte abgeben zu müssen.

Dass der FC Hochdorf gegen den SC Goldau keine Zähler aus dem Kanton Schwyz mitnehmen konnte, lag allem voran an der Nonchalance der Gäste zu Spielbeginn. Die spätere, durchaus ansprechende, Leistung war dann zu wenig um das zu Beginn Verpasste nachzuholen. Zudem verloren die Seetaler bereits zum dritten Mal in fünf Spielen zu null, was die fehlende Effizienz im Hochdorfer Spiel evident machte. Chancen waren nicht nur in Goldau durchaus vorhanden. Es gibt also noch viel zu tun bis kommenden Samstag, an dem man beim Tabellenführer im Tessin, dem AS Castello, gastieren wird.

Telegramm:

SC Goldau – FC Hochdorf 2:0 (2:0)

Sportanlange Tierpark. – 250 Zuschauer. – Tore: 2. Huser 1:0. 3. Marini 2:0.

SC Goldau: Dudle; L. Simoni, Spichtig, Suter, Zeka; J. Simoni (57. Meyer L.), Huwyler, Christen, Mehicic, Marini; Huser.

FC Hochdorf: Schmidt; von Ah (46. Jost), Meyer R., Helfenstein, Vrazic; Haldi, Fankhauser, Schumacher, Kryeziu (70. Alves); Zimmermann (58. Bajrami), Marolf.

Bemerkungen: 12. Pfostenschuss Marolf. Hochdorf ohne Schenk, Rigon (beide verletzt), Lleshaj und Collaku (beide abwesend).