HomeSitemap
Sie sind hier: Home arrow News arrow Einen Zähler in Extremis geholt
Home
News
Verein
Mannschaften
Team Seetal
Dachblitz 11er
Spielbetrieb
Sponsoring
Bildgalerie
Download
IFV-FCH Spiele_Resultate
Besucher
Heute       34
Diesen Monat       7282
Gesamt       630994
Einen Zähler in Extremis geholt Drucken E-Mail
Montag, 18. Mai 2015

gunzwil.jpg

Der FC Hochdorf zeigte sich gegenüber dem Spiel gegen Ruswil vor Wochenfrist stark verbessert und holte sich zwar spät aber völlig verdient einen Punkt in Ibach. Levin Weibel glich in der 92. Minute mit seinem ersten Tor für das Fanionteam aus und war der späte Matchwinner.

Arg dezimiert und mit lediglich drei Feldspielern als Ersatz zeigte sich der Gast aus Hochdorf von Beginn an stark verbessert gegenüber dem Spiel in Ruswil und war gewillt, dem Abstieg nun endgültig zu entsagen. Dennoch brauchte es lange Geduld, um sich wenigstens über den einen Punkt zu freuen; denn der FCH glich erst nach 92 Minuten, in der Person des jungen Levin Weibel, aus. Verdient hatten es sich die Seetaler allemal, da sie sich Torchancen gleich für mehrere Spiele erarbeiten konnten, doch immer nur knapp scheiterten doch ansonsten mit einer leidenschaftlichen Darbietung zu überzeugen vermochten.

Nach dem Anpfiff war aber zunächst der Gastgeber das leicht überlegenere Team mit den feineren Kombinationen, ohne sein Spiel gänzlich den Hochdorfern aufdrücken zu können. Dennoch gingen die Ibächler früh in Führung, als Schmidiger mit einer schnellen Drehung und direkter Abnahme die Führung für die Schwyzer erzielen konnte (10.). Die Agilität und Flexibilität des Heimteams währte aber nicht lange und das Team von Spielertrainer Remo Meyer übernahm je länger die Partie dauerte, desto mehr das Spieldiktat an die Hand. Die Offensivaktionen wurden überzeugter, gefährlicher und strukturierter. So war es Sandro Zimmermann, der nach einem Rückpass Schenks von der Grundlinie aus das Leder knapp über den Querbalken hämmerte (27.). Und als Remo Meyer nach einem Freistoss freistehend zum Kopfball kam, hätte es der längst verdiente Ausgleich sein müssen, doch der Spielertrainer brachte nicht mehr genügend Druck hinter den Ball und köpfte zu zentral auf Keeper Besnik Zukaj (39.).

Nach dem Seitenwechsel blieb es ein unterhaltsames Spiel mit vielen Torraumszenen und ansprechendem Fussball. Hochdorf war weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, konnte sich aber nicht mehr so viele Möglichkeiten wie im ersten Umgang erarbeiten. Dennoch viel der Ausgleich just nach der Pause. Kim Marolf bedankte sich nach einem Fehlpass der Ibächler Defensive und konnte alleine vor Zukaj zum 1:1 ausgleichen. Lange sollte es aber beim mittlerweile dem Spielverlauf angemessenen Unentschieden nicht bleiben, denn auf Flanke von Dominik Steiner konnte Edi N’Tiamoah zur erneuten und nun schmeichelhaften Führung für die Hausherren Führung einköpfen (58.). Nach dem grossen Aufwand für den Ausgleich, schenkte man diesen damit viel zu leicht wieder her. Dennoch gaben sich die Seetaler keineswegs geschlagen und richtete sich nun vermehrt offensiv aus und stellte auf zwei Stürmer um. Die gewünschte Reaktion mit einem schnellen Ausgleich blieb aber zunächst aus; zu gross war der Kräfteverschleiss vor dem 1:1. Viel eher waren nun die Schwyzer am Zuge und nutzten die sich aufgrund der hochstehenden Hochdorfer Defensive ergebenden Torchancen nicht konsequent aus oder scheiterten, wie Sahin in der 72. Minute, knapp an der Latte. So blieb der FCH im Spiel, der durch Corsin Bundi, der allein auf Zukaj loszog, jedoch am Tor vorbei zielte (86.), die turbulente Schlussphase einläutete. So war es in der 88. Minute Levin Weibel, der einen satten Schuss aus zentraler Position an das Vertikalaluminium setzte und einen früheren Ausgleich verpasste. Der war aber in der Nachspielzeit zur Freude des mitgereisten Hochdorfer Anhangs Tatsache, als ein Eckball vor die Füsse Weibels fiel und sich dieser nicht zweimal bitten liess und zum 2:2 reüssieren konnte.

Ein Ende einer dramatischen Schlussphase und eines abwechslungsreichen Spiels, das zwar keinen Verlierer verdient gehabt hätte, doch das der FC Hochdorf mit ein wenig mehr Abschlussglück aufgrund der besseren Chancen hätte gewinnen können. So holten sich die Seetaler einen wichtigen Zähler gegen Ibach in Extremis und hat einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt genommen. Kommenden Freitag wird Hergiswil auf der heimischen Arena gastieren, die dann aber ebenfalls eine mindestens ebenso leidenschaftliche und ansprechende Leistung von Hochdorf abverlangen werden wird, um den vorzeitigen Klassenerhalt definitiv feiern zu können.

Telegramm:

FC Ibach – FC Hochdorf 2:2 (1:0)

Gerbihof. – 220 Zuschauer. – SR: Arcas. – Tore: 10. Schmidiger 1:0. 54. Marolf 1:1. 58. N’Tiamoah 2:1. 92. Weibel 2:2.

FC Ibach: Zukaj; Annen, Osella, Lüönd, Sahin; Martin (61. Viola), Laski, auf der Maur (46. Steiner S.), Steiner D.; Schmidiger (85. Schnüriger), N’Tiamoah.

FC Hochdorf: Schmidt; Vrazic, Meyer, Haldi, von Ah (75. Bajrami); Völker (62. Fankhauser), Schumacher, Weiber, Zimmermann (70. Bundi); Schenk; Marolf.

Bemerkungen: 72. Lattenschuss Sahin. 88. Pfostenschuss Weibel. Hochdorf ohne Gehrig, Helfenstein, Barmettler, Jost, Bucheli und Rigon (alle verletzt).